Diese Meditation basiert auf den ersten schriftlichen Aufzeichnungen des Buddhismus, dem sog. Pali-Kanon.

Die Metta Meditation ...

  • Entspannt
  • führt zu einer freundlichen/angenehmen Stimmung zu sich selbst und zu Anderen
  • hilft eine gelassene Haltung zu entwickeln
  • führt zu ein wenig Abstand zu sich selbst, alles ist nicht ganz so ernst
  • ist unmittelbar wirksam
  • ist leicht zu erlernen, weil die Meditation genau erklärt wird
  • kann durch ihre Einfachheit sofort zu Hause gemacht werden
  • ist eine sog. Insight Meditation, d.h. wir erlangen nach und nach Kenntnis darüber, wie unser Geist funktioniert
  • ist ein pragmatischer und offener Zugang zum Buddhismus, es werden keine Dogmen aufgestellt, keine Religion, Hausverstand rules ;)
  • Come and see :)

Beispiel: der innere Dialog
Vielleicht kennen Sie das: Ihnen fällt auf, dass Sie in Ihrem inneren Dialog streng, kritisch und abwertend gegenüber sich selbst sind. D.h. die Qualität der Unterhaltung mit dem Menschen, mit dem Sie am meisten Kommunizieren, ist negativ gefärbt. In der Metta-Meditation meditieren wir am Beginn mit einem gutem Gefühl zu uns selbst. Das macht uns weicher uns selbst gegenüber, entspannt und macht uns gelassener. Mit der Zeit ändert sich nicht nur der innere Dialog zum Positiven, Sie werden im Alltag auch bemerken, wann Sie in den leidvollen Zustand der negativen Kommunikation treten und können das ändern.

Wir erarbeiten alle Elemente, die wir für diese Meditation benötigen:

  • Achtsamkeit
  • Sammlung
  • Meditationsobjekt
  • Umgang mit den Hindernissen

Abschließend: wir sitzen zum Meditieren auf Stühlen, d.h. es ist relativ ;) bequem zum Sitzen. Wenn Sie geübt sind, auf einem Polster am Boden schmerzfrei zu sitzen, dann sitzen Sie am Boden, ganz wie Sie wollen. Viele können das nicht und sobald Schmerzen auftreten ist der Geist mit dem Schmerz beschäftigt. Sitzen auf einem Stuhl eröffnet fast allen Menschen Zugang zur Meditation.